Chaussures Nike 60 Euros,nike Pegasus 83 Pas Cher,nike Pas Cher Taille 37 Nike Chaussure Noir,t Shirt Nike Pas Cher Femme,nike Sportswear Soldes

Blog

Archiv

Mehr Motivation im Job!

MEHR MOTIVATION IM JOB – DAS VERSPÜREN IMMER WENIGER BERUFSTÄTIGE!

Stress, höherer Termindruck und Mobbing am Arbeitsplatz: Über die Hälfte der Arbeitnehmer klagt darüber. Der Beruf fordert offenbar immer mehr – und gibt immer weniger. Laut einer Umfrage sind nur 13 Prozent der Arbeitnehmer mit Engagement bei der Sache. 67 Prozent machen reinen Dienst nach Vorschrift, 20 Prozent haben innerlich sogar bereits gekündigt und sitzen im Büro lediglich ihre Zeit ab. Das muss nicht sein. Unsere Tipps für mehr Motivation im Job sollen Ihnen helfen, am Arbeitsplatz noch mal durchzustarten.


TIPP 1
Sport als Ausgleich

Nutzen Sie Sport als Ausgleich. Durch Bewegung wird Stress abgebaut und die Bildung von Glückshormonen gefördert. Mindestens dreimal pro Woche 30 Minuten Ausdauersport werden empfohlen: Dauerhaft bessere Stimmung und mehr Energie am Arbeitsplatz sind der Dank des Körpers.

TIPP 2
Salamitaktik

Einen riesigen Berg an Arbeit gehen sie am besten mit der Salamitaktik an: Gliedern Sie im Geiste umfangreiche Aufgaben in mehrere kleine Arbeitsschritte. So erscheinen sie leichter zu bewältigen, außerdem ist jeder Teilschritt schon ein kleiner Erfolg.

TIPP 3
Seien Sie stolz auf Ihre Arbeit

Betrachten Sie Ihre Tätigkeit nicht als Mittel zum Zweck, sondern als Handwerkskunst. Suchen Sie nach Wegen, Ihr Ergebnis zu perfektionieren. Wenn Sie mit einer Aufgabe fertig sind, betrachten Sie Ihr Ergebnis, und loben sie sich im Geiste selbst dafür – mehr Motivation im Job macht nämlich glücklicher! Kurz: Was immer Sie tun, tun Sie es gut.

TIPP 4
Schauen Sie über Ihren eigenen Tellerrand:

Erkundigen Sie sich nach Weiterbildungen und Schulungsprogrammen. Sollte es im Moment keine für Sie geben, versuchen Sie so viel wie möglich von anderen Mitarbeitern oder Kunden zu lernen. Wenn möglich, setzen Sie sich auch mal mit in Meetings, die nicht direkt mit Ihrem Aufgabenbereich zu tun haben. Sich permanent weiterzuentwickeln ist nicht nur motivierend, sondern fördert auch die Karriere.

TIPP 5
Aus Unbeliebtem Spannendes gestalten

Jeder Job beinhaltet ungeliebte Tätigkeiten. Bieten Sie Ihren Kollegen öfter mal einen Aufgabentausch an. Was für den einen eine langweilige und quälende Aufgabe ist, kann für den anderen eine spannende Tätigkeit und neue Herausforderung sein und für ihn oder sie mehr Motivation im Job mit sich bringen.

TIPP 6
Eigene Talente nützen!

Sie haben ungenutzte Talente? Dann suchen Sie sich aktiv Aufgaben oder Projekte, in die Sie sie einbringen können. Automatisch werden Sie diese mit mehr Sorgfalt und Spaß erledigen als ungeliebte Tätigkeiten. Wenn Sie sie gut machen, wird man öfter auf Sie zukommen.


TIPP 7
Lernen Sie Zeitmanagement

Seinen Terminkalender selbst einzuteilen hat große Auswirkungen auf die Arbeitszufriedenheit. Untersuchungen haben herausgefunden: Zwar steigt durch Zeitmanagement ab einem gewissen Grad die Produktivität nicht mehr weiter; die Tatsache, dass man seinen Arbeitstag selbst in die Hand nimmt, macht einen aber deutlich zufriedener.

TIPP 8
Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist

Oft neigt man dazu, die positiven Seiten des Jobs als selbstverständlich hinzunehmen und sich nur an den als negativ empfundenen Details zu stören. Auch hier gilt: Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist. Halten Sie sich die Vorteile vor Augen, und achten Sie auf die kleinen Belohnungen des Alltags: ein netter Kunde, ein Flirt mit einem Mitarbeiter oder Ihr Lieblingslied im Radio.

TIPP 9
Stresspegel beim Arbeitsweg reduzieren

Wie kommen Sie eigentlich zur Arbeit? Einer Umfrage zufolge sind Fahrten zur Hauptverkehrszeit nach Job und Finanzen der drittgrößte Stressfaktor. Laut einer britischen Studie haben Berufspendler sogar einen höheren Stresspegel als Kampfpiloten im Einsatz. Nutzen Sie die Zeit des Arbeitswegs für sich, mit einem Hörbuch oder Ihrer Lieblingsmusik im Auto oder einer Zeitschrift im Zug.


TIPP 10
Lockere Atmosphäre als Motivations-Turbo!
Lernen Sie Ihre Kollegen besser kennen. Geben Sie Ihnen eine Chance und zeigen Sie Ihnen Ihre persönliche Seite. Das kann bei einem gemeinsamen Feierabendbier oder einfach in der Kaffeepause geschehen. Auch Lieferanten, Kunden und Klienten freuen sich über freundliche Gesten. In einer lockeren Atmosphäre arbeitet es sich viel leichter, außerdem sind soziale Kontakte ein starker Faktor für mehr Motivation im Job!
Quelle: Fit for Fun - Mehr Motivation im Job


Geld ist nicht Alles beim Jobwechsel!

GELD IST NICHT ALLES BEIM JOBWECHSEL

 

Schweizer suchen vor allem eine herausfordernde Arbeit und Autonomie am Arbeitsplatz. Der Wunsch nach attraktivem Lohn kommt erst auf Platz 6.

 

Weltweit sind ein attraktives Gehaltspaket und Jobsicherheit die wichtigsten Kriterien, wenn Unternehmen Mitarbeiter anlocken wollen, wie aus einer Studie des Beratungsunternehmens Towers Watson hervorgeht. Für die am Donnerstag veröffentlichte Studie wurden in 28 Ländern 32'000 Mitarbeiter befragt, darunter 505 in der Schweiz.

Dass Geld und Jobsicherheit in anderen Ländern höher gewichtet werden als hierzulande, habe mit der dortigen Wirtschaftslage zu tun, sagte Hans Münch von Towers Watson vor den Medien in Zürich. Hierzulande rangiert die Jobsicherheit auf Platz 3.

 

LOHN ERST AUF PLATZ 6
In der Schweiz kommt ein attraktives Gehaltspaket erst auf Platz 6 in der Prioritätenliste der Angestellten bei einem Jobwechsel. Sogar das Image des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber und flexible Arbeitsmöglichkeiten seien den Schweizern wichtiger als der Lohn, hiess es.

Im Ausland sind dagegen Karriereentwicklung sowie Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeiten wichtiger als eine herausfordernde Arbeit.

 

Die meisten Unternehmen schätzten die Prioritäten der Angestellten falsch ein, sodass das Werben um Talente nach wie vor zu einem beträchtlichen Teil über Geldanreize erfolge, erklärte Münch.

 

FALSCHE EINSCHÄTZUNG DER UNTERNEHMEN
So dächten viele Firmen, die Karrieremöglichkeit sei das Topkriterium der Angestellten bei einem Jobwechsel. Dabei gehöre dies überhaupt nicht zu den wichtigsten Kriterien der Angestellten. Auch die Bedeutung der Jobsicherheit und der herausfordernden Tätigkeit würden von den Arbeitgebern falsch eingeschätzt.
Das Gehalt spiele erst bei der Mitarbeiterbindung eine Rolle, also dann, wenn die Mitarbeiter sich überlegten, das Unternehmen zu verlassen. Dann sei ein attraktives Gehaltspaket das Topkriterium – vor der Karriereentwicklung und dem Vertrauen in die Unternehmensführung.

Wenn man mal in einer Firma angestellt sei, schaue man, ob der Lohn im internen und externen Vergleich stimme. Dasselbe geschehe mit der Karriereentwicklung, so Münch: «Wird ein sicherer, gewohnter Job gut bezahlt und werden Karriereentwicklungen auch monetär belohnt, so können Talente langfristig an ein Unternehmen gebunden werden.»

 

Sind Gehaltsfortschritte aber nur durch externe Wechsel zu realisieren, scheuten Schweizer einen Stellenwechsel nicht. Denn hierzulande sei der Arbeitsmarkt noch gesund. Dagegen seien in anderen Ländern die Mitarbeiter eher dazu verdammt, bei einem Unternehmen zu bleiben, sagte Münch.

 

60 PROZENT NICHT ENGAGIERT
Um die Angestellten zu engagierter Arbeit zu motivieren, sind hierzulande die Kommunikation über die Ziele und die Strategie eines Unternehmens sowie der direkte Vorgesetzte die wichtigsten Kriterien für Schweizer Angestellte. Das Gehalt folgt erst auf Platz 4 der Motivationskriterien noch nach dem Image eines Unternehmens.
Nachhaltiges Engagement der Mitarbeiter könne also nicht nur durch Geld erreicht werden, sagte Krisztina Csedö von Towers Watson. Insgesamt seien lediglich 41 Prozent der Mitarbeiter einer Firma sehr engagiert. 15 Prozent seien engagiert, würden aber ausgebremst – beispielsweise durch nicht funktionierende Computer, sagte Münch.

17 Prozent der Angestellten machten Dienst nach Vorschrift. Und knapp ein Viertel sei unterdurchschnittlich engagiert. Hier liege Potenzial brach, sagte Münch. Denn mit den richtigen Massnahmen der Firmen könnten die ausgebremsten und deshalb frustrierten Mitarbeiter viel mehr leisten.

 

Quelle: http://www.20min.ch/finance/news/story/21942316?httpsredirect


Arbeiten mit Leidenschaft - das macht der Unterschied aus!


Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15

Design by mosaiq - Umsetzung: apload GmbH